Donnerstag, 23. März 2017

Schmucke Teile aus Beton



Mittlerweile ich bin ja auch außerhalb des „Näh-Rahmes“ sehr kreativ unterwegs, weshalb ich mich vor ein paar Wochen an Schmuckbeton gewagt habe. Auf irgendeiner Linkparty hatte ich einen tollen Kettenanhänger entdeckt und musste dies dann natürlich auch probieren – zum Glück waren die bestellten Sachen super schnell bei mir (wenn ich etwas machen will, dann muss es immer schnell gehen!).

Anfangs machte mir die richtige Dosierung (5 : 1) etwas Probleme, mittlerweile habe ich den Dreh ähhh den passenden Teelöffel raus, beim Wasser muss ich aber dennoch mit ein paar Tropfen nachhelfen (ideal dafür ist so eine Pipette z.B. aus dem Modellbaubereich).

Die Möglichkeiten zur Gestaltung der Anhänger sind nahezu unbegrenzt, ich habe mich an Dekometall, Acrylstift, Kreidefarbe und Schmuckteilen versucht und finde sie für die ersten Versuche äußerst gelungen.
Hier also meine kleine erste „Schmuckkollektion“ – eigentlich wollte ich ein paar Anhänger verschenken, aber mir gefällt jeder einzelne Anhänger so gut, dass ich alle behalten werden:

Bei den nächsten Anhängern möchte ich den auf der Rayher-Seite beschriebenen Vintage-Effekt mit den Kreidefarben versuchen (Farben zweischichtig auftragen und dann anschmiergeln) und auch sonst habe ich noch so viele Ideen, dass wohl viele weitere Anhänger folgen werden. Solche Anhänger eignen sich übrigens auch sehr gut als schnelles Geschenk, wenn man die Anhänger-Rohlinge bereits fertig hat und nur verzieren muss (die Kreidefarbe samt Lack trocknet ziemlich schnell).

Für alle, die ich jetzt auch mit dem Schmuckbeton-Fieber infiziert habe, hier ein paar Tipps damit es von Anfang an klappt:

  • Dosiert das Pulver wie auch das Wasser sorgfaltig und vermischt beides zu einer homogenen Masse 
  • Wascht die Formen vorher mit etwas Spüli-Wasser aus – so hat es deutlich besser geklappt als beim 1. Guß! 
  • Das Auspinseln mit Speiseöl hat bei mir keine Verbesserung gezeigt, ich hatte sogar kleine Fettflecken (die sich aber abschmirgeln lassen haben) 
  • Lasst die Anhänger an einem nicht zu warmen Ort und ohne direkte Sonneneinstrahlung austrocken 
  • Nach dem Austrocken befreit Euren Anhänger vorsichtig und „schält“ idealerweise die Form vom Anhänger ab  - also nicht den Anhänger mit aller Kraft aus der Form ziehen 
  • Als Schmirgelpapier tuts auch das aus dem Baumarkt (sehr feines) - ist günstiger ;-)

Material: Schmuckbeton, Formen, Farben und Schmuckelemente von Rayher*, Dekometall und Anlegemilch von Efco*
Verlinkt: Rums

Euch allen einen schönen Donnerstag und jetzt schaue ich gleich einmal was die anderen Mädels so gewerkelt haben!

Liebe Grüße
Steffi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es freut mich sehr, Dich als Besucherin/Besucher (und vielleicht als baldige Leserin/baldiger Leser) auf meinen Blog begrüßen zu dürfen. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar, Tipps und über sonstige liebe Worte.

Bitte sei mir jedoch nicht böse, wenn ich auf Deinen Kommentar nicht antworte - dafür fehlt mir leider meistens die Zeit. Aber jeder veröffentlichte Kommentar zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen, das ist garantiert!