Donnerstag, 25. Februar 2016

Hallo Frühling!

Hmm...warum es seit dem Jahreswechsel so ruhig ist kann ich nicht so recht in Worte fassen, denn eigentlich ist mein kreativer Tatendrang unerschöpflich, weshalb ich im Hintergrund auch keinenfalls untätig bin. Neben 2 Kleidern, 3 Wasserfalloberteilen (ok, eigentlich 5, davon waren 2 aber Testshirts...), 2 Strickjacken und 2 Tulpensträußen habe ich schon fleißig meine Nähpläne für 2016 geschmiedet und mir viel vorgenommen. Dazu aber bald mehr :-)

Warum es hier dennoch so ruhig ist liegt vermutlich an der mangelnden Zeit: Blogposts möchte ich nicht einfach nur herunterschreiben, sondern natürlich -gemäß meinen Fähigkeiten (ok, kreatives Schreiben war noch nie meine Stärke...ob Schule oder Hochschule)- interessant schreiben und die mangelnde Zeit wiederum ist job- und pendelbedingt. Jeder der täglich pendelt (in meinem Fall sind das täglich ca. 2 Stunden) weiß, dass Freizeit dadurch noch kostbarer wird und man diese sehr bewusst nutzen möchte.

Den heutigen Rums möchte ich daher für meinen kleinen Neustart nutzen, meine bisherigen Werke aus 2016 zeige ich Euch dann in den nächsten Wochen.
Tulpen nähen? Ja, das hätte sich für mich bislang auch komisch angehört, aber die tollen Sträuße bei diversen FB-Nähgruppen animierten mich quasi, mir den Frühling ins Haus zu holen (trotz Schnee, der gerade bei uns fällt). Die Vorteile eines genähten Tulpenstraußes liegen doch auch klar auf der Hand: Mein ungrüner Daumen muss nicht leiden, die Tulpen verwelken nicht und sind zugleich ungefährlich für unseren Stubentiger.


eBook/Schnittmuster/Anleitung: Anleitung genähte Tulpen von Dawanda*
Stoff: u.a. von Tante Ema, Hilco, Robert Kaufman und vom Stoffmarkt*
Verlinkt: Rums


Der 1. Strauß ziert nun unseren Esstisch und Nr. 2 kommt auf meinen Schreibtisch im Büro :-)
Ob es allerdings eine Nähwiederholung für Tulpen gibt, darüber bin ich mir noch nicht klar...mich haben die zwei Sträuße ein ordentliches Bündel Nerven gekostet und solltet ihr nun Lust auf genähten Tulpen bekommen haben, dann habe ich ein paar Tipps zur Schonung Eurer Nerven:

- Verwendet nicht normales Garn, sondern etwas dickeres (extra reißfestes) Garn - das erspart Euch diverse Fadenrisse beim Raffen des Tulpenkopfes
- Rafft die Tulpenköpfe, füllt diese und verknotet dann die Fäden. Erst anschließend die Stiele durch das noch vorhandene Loch stecken und mit den Tulpenkopf mit dem Stiel vernähen -> so verrutscht nichts und alles bleibt am Platz!
- Verwendet hier eine etwas ältere Handnähnadel, denn danach ist diese vom Klebeband in den Stielen total verklebt
- Bei mir hat der Bastelkleber auf dem Bastelfilz für die Blätter nicht richtig gehalten, ich habe noch farblich passende Bänder gebunden, so bleibt alles in bester Form.

Das war er - mein erster Post im Jahr 2016 und das Ende Februar...ich gelobe Besserung!

Euch wünsche ich aber einen tollen Donnerstag und jetzt gucke ich mir all die schönen Werke der anderen Rums-Mädels an.

Liebe Grüße
Steffi