Dienstag, 20. Dezember 2016

Weihnachtsendspurt…oder warum die Vorweihnachtszeit alles andere als entspannt war

Eigentlich war ich in dieser „Weihnachtssaison“ zeitig dran: Im Oktober habe ich bereits Weihnachtsdeko genäht und im November die ersten Layouts für die diesjährigen Weihnachtskarten erstellt, aber dann rückte der Dezember irgendwie verdammt schnell näher und die verbleibende Zeit schien zu verfliegen. Das war letztendlich auch der Grund, weshalb es dieses Jahr kein richtiges Weihnachtsoutfit gibt, denn irgendwann habe ich den Punkt auf meiner To-Do-Liste gnadenlos gestrichen und durch ein paar Weihnachts-GiveAways für liebe Menschen ersetzt…
Am heutigen CreaDienstag zeige ich Euch all die Dinge (mit einer Ausnahme, die kann ich erst "verpackt" zeigen), die ich in den letzten Wochen für liebe Menschen gebastelt, geplottet und irgendwie gewerkelt habe.

Weihnachtskarten 2016
Vom endgültigen Layout bis zum ersten Prototyp vergingen Wochen, die „Produktion“ (und das Nachbearbeiten der ersten zwei Modelle) der Karten selbst verschlang dann nochmals einen ganzen Sonntag im Kreativzimmer – das Ergebnis kann sich aber durchaus sehen lassen:

Plotterdatei: Elemente und Digitalpapier (Kombination) aus der Serie "Vintage Weihnachten"  und "Weihnachtsgrüße" von kleine göhr.e design* 

In diesem Jahr haben wir die Anzahl der Kartenempfänger deutlich reduziert: Neben dem Aufwand (der nicht zu unterschätzen ist) war uns wichtig den Menschen zu schreiben, die auch an uns immer denken und uns eine Karte schicken (bzw. mit einer Karte auf unsere Weihnachtspost reagieren). Eine handgeschriebene Weihnachtskarte ist doch deutlich wertvoller und –schätzender als eine schnelle What´s App & Co.

Kleine Weihnachtsgeschenke
Wie in den letzten Jahren gab es auch in diesem Jahr ein kleines „Geschenk“ (Schneemannsuppe) für all diejenigen, die eine Weihnachtskarte bekommen werden – wir hoffen, so die letzten Tage vor dem Fest (die in der Regel ja immer sehr stressig sind) versüßen zu können:
Plotterdatei: Der Schneemann war ein zeitlich begrenztes Freebie von „Babettchen“, Anhängerform ist aus dem Silhouette Design Store (ID #52967)*
Schrift: Freehand591
Verlinkt: Creadienstag und Handmade on Tuesday

Für das Mischen der Schneemannsuppe waren wir einen ganzen Samstagnachmittag beschäftigt. Neben den Gläsern sind auch einige Tütchen für Kollegen (denen man einfach etwas Gutes tun oder sich für die gute Zusammenarbeit bedanken möchte) oder für den „Postweg“ entstanden:

Plotterdatei: Elemente (Kombination aus verschiedenen) und Digitalpapier aus der Serie "Vintage Weihnachten"  und "Weihnachtsgrüße" von kleine göhr.e design*

Unsere Nachbarn von gegenüber und zwei „Heinzelmännchen“ (der Eine „spielt“ gerne den Nikolaus und Osterhasen, die Andere denkt an die Geburtstage der Mitarbeiter) im Büro dürfen sich über ein auf den ersten Blick kalorienarmes Lebkuchenhäuschen freuen, dessen Füllung („Celebrations“) es aber in sich hat:

Tutorial: Lebkuchenhaus von Miss Red Fox*


Obwohl das jetzt den Anschein macht, dass ich unglaublich fleißig war (ok ist auch so, dafür sind auch paar Sachen auf der Strecke geblieben) – ich hätte noch einige Punkte auf meiner To-Do-Liste gehabt. Naja diese müssen jetzt auf „nach Weihnachten“ verschoben werden, da ich in diesem Jahr inkl. dem 23.12. arbeiten werde. 

Euch allen trotz der aktuellen Ereignisse ein paar schöne, ruhige Tage vor Weihnachten!

Liebe Grüße
Steffi (und Kater Mo, der gerade fleißig bei der Erstellung des Posts mitgeholfen hat!)

Dienstag, 6. Dezember 2016

Kleines Mitbringsel in der Adventszeit

Nochmal ein Ho Ho Ho in die Runde,

wow - 2 Posts an einem Tag und nie hätte ich gedacht, dass ich vor der Arbeit noch ein kleines Mitbringsel bastel! 
Auch ich gehöre zu den Menschen, die vor Weihnachten noch einen Zahnarzttermin brauchen (zugegeben habe ich den Termin schon im Juli bei meinem letzten Besuch gemacht) und nachdem vor wenigen Minuten mein Post mit den Tannenbäumen für meine Kollegen online gegangen ist, kam mir die Idee meinem Zahnarzt und seinen 2 (ich hoffe es sind nur 2) Zahnarzthelferinnen auch ein Küsschen-Tannenbaum mitzubringen. Die Tannenbäume hatte ich noch aus meinem Testlauf (und wo die waren sind noch mehr!), diese Versionen habe ich jedoch mit 2 Sternchen etwas "aufgepimpt" (die Idee habe ich aus einem Video-Tutorial):



 

Plotterdatei: Freebie Küsschen und MonCherie Engel/Weihnachtsbaum von Baumann Accessoires*
 
Jetzt geht´s ab ins Büro :-)
 
Liebe Grüße
Steffi


Immer wieder für eine (kleine) Überraschung gut!

Letzte Woche Mittwoch war es soweit: Das Weihnachtessen meiner Abteilung stand an. Eigentlich wollte ich Euch daher heute meinen Weihnachtessen-Rock zeigen, den ich an diesem Abend getragen habe, aber vor lauter Essen, Trinken, Lachen, Quatschen blieb keine Zeit ein vernünftiges Bild zu machen – das wird ganz bald nachgeholt!
Entgegen der Bilder von mir habe ich aber schnelles Foto vom Landgasthof machen können, in welchem wir göttlich gespeist (der Zwiebelrostbraten samt Spätzle und Trollingersoße war ein Gedicht!) und einen schönen Abend verbracht haben:

Und weil ich gerade ordentlich in Plotter-Laune bin, habe ich meine Kollegen und Kolleginnen mit einem kleinen Tannenbaum auf jedem Platz überrascht – verdient oder nicht, das ist hier Frage ;-)
In der Gruppe verstehen wir uns prima und ich würde fast sagen, dass das Verhältnis meist eher freundschaftlich als kollegial ist. Und weil ich meine Kollegen doch ziemlich gut leiden kann und ich die Freebies „Engel und Tannenbaum“ für Küsschen bzw. MonCherie von Corinna (Baumann Accessoires) einmal testen wollte, durften sich die Kollegen über die Testversionen freuen. Die Tischdeko im Landgasthof bot die perfekte Kulisse für Fotos:


Plotterdatei: Freebie Küsschen und MonCherie Engel/Weihnachtsbaum von Baumann Accessoires*
 
Eigentlich habe ich die Vorlage für MonCheries geschnitten und musste dann beim Öffnen der Schachtel feststellen, dass nur 4 Stück in Papier eingepackt sind. Kurzerhand mussten Küsschen herhalten und ich muss sagen, dass MonCherie im Tannenbaum echt gequetscht ausschauen (würde ich für MonCherie zukünftig etwas größer machen). Die Küsschen im MonCherie-Tannenbaum sind allerdings perfekt.

Die Freude war natürlich groß, auch wenn vielleicht nicht jeder verstanden hat, dass die Tannenbäume von mir sind.

Euch allen einen schönen Nikolaustag - ich hoffe alle waren brav :-)

Liebe Grüße
Steffi

Dienstag, 29. November 2016

Der lange Weg bis zum Adventskalender

Erinnert Ihr Euch noch an die Vorfreude, wenn man jeden Morgen ein Türchen öffnen durfte und gespannt war, was aus dem Säckchen herauskommt? Auch heute mit 31 ist der Zauber eines Adventskalenders nicht verflogen – zum Glück!
Daheim haben wir natürlich auch einen ähhh eigentlich sogar 3 Adventskalender (1x Geschenke, 1x Minikalender mit nur Schoki,1x für unseren Kater) und weil auch große Kinder einen Adventskalender brauchen und jedem doch ein Lächeln ins Gesicht zaubert, habe ich dieses Jahr für meine Liebsten Toffifee-Adventskalender (diesem Trend bei diversen FB-Gruppen bin auch ich verfallen!) gemacht.

Nachdem ich einige Weihnachtsplotterdateien erworben, ein tolles Freebie entdeckt und mich mit einem neuen Drucker samt gutem Papier eingedeckt habe, wollte das Freebie leider nicht wie ich. Kurzerhand habe ich mir für die kostenpflichtige Version von Corinna/Baumann Accessoires (richtige Entscheidung!) entschieden, dann wollte wiederum der Plotter das Papier aber nicht richtig schneiden. Nachdem ich unzählige Nerven, Blätter, Stunden investiert und Hilfe von allen Seiten bekommen habe, habe ich vorletzten Sonntag tatsächlich geschafft ein zufriedenstellendes Ergebnis zu bekommen. Zuvor hatte mir noch eine nette Plotterkollegin (ohne dass man sich kennt!) Ihre Papierauswahl zum Test zukommen lassen, leider hat sich das Papier zwar gut schneiden lassen, das Druckergebnis im Vergleich zum Fotopapier war aber ernüchternd.

Umso mehr freue ich mich daher, dass es jetzt mit dem ursprünglichen Papier klappt und ich Euch nach diesem Martyrium meine 4 Exemplare zeigen kann:

Nr. 1 für meinen Liebsten, damit auch seine Kollegen unseren „Weihnachtskater Mo“ einmal sehen:
Plotterdatei: Adventskalender Toffee To Go von Corinna (Baumann Accessoires) und Adventskalenderzahlen aus der Serie "Vintage Weihnachten" von kleine göhr.e design*
Verlinkt: Creadienstag und Handmade on Tuesday

Nr. 2 für meine Eltern, das Bild habe ich vor einigen Jahren an einem Sonntagabend im Allgäu gemacht:
Plotterdatei: Adventskalender Toffee To Go von Corinna (Baumann Accessoires) und Adventskalenderzahlen und Schriftzug "Freue Dich" aus der Serie "Vintage Weihnachten" von kleine göhr.e design*
Verlinkt: Creadienstag und Handmade on Tuesday

Nr. 3 für meinen Bruder, ein Bild mit seiner Freundin auf dem Cannstatter Wasen:
Plotterdatei: Adventskalender Toffee To Go von Corinna (Baumann Accessoires) und Adventskalenderzahlen aus der Serie "Vintage Weihnachten" von kleine göhr.e design*
Verlinkt: Creadienstag und Handmade on Tuesday

Und Nr. 4 mit Dateien aus der Serie „Vintage Weihnachten“ – wer sich darüber freuen darf weiß ich noch nicht, mal schauen wer es verdient hat!
Plotterdatei: Adventskalender Toffee To Go von Corinna (Baumann Accessoires) und Adventskalenderzahlen, Digitalpapier und Schriftzug/Hirsch (?) aus der Serie "Vintage Weihnachten" von kleine göhr.e design*
Verlinkt: Creadienstag und Handmade on Tuesday

Und jetzt noch einmal alle Kalender im Überblick - schön, oder?

Mittlerweile befindet sich der Kalender meiner Eltern und meines Bruders auf dem Weg zu ihnen (meine Eltern wissen davon nichts - Überraschung!), mein Liebster hat seinen Kalender natürlich schon bekommen, nur wer den 4. Kalender bekommt, das weiß ich noch immer nicht :-)

Liebe Grüße & allen einen schönen Dienstag,
Steffi

Donnerstag, 24. November 2016

Weihnachtliche Co-Produktion - das Papa-Tochter-Projekt!

Was kommt heraus wenn sich das nähende Töchterchen mit dem schreinernden Papa zusammentut? Ein wunderschöner Weihnachtswald samt Echtholzstämmchen!

Auf der Suche nach neuen Weihnachtsdekoideen (mit dem Umzug habe ich mich von vielen recht kitschigen Dingen getrennt) bin ich in diesem Jahr auf eine Anleitung zum Nähen von Tannenbäumen gestoßen und als ich meiner Mama davon erzählt habe (Zitat „genau solche hätte ich gerne, die sind gerade in Österreich überall zu sehen“) stand fest, dass ich eine kleine Großproduktion starten kann - nicht nur unsere Wohnung, sondern auch das Haus und der Wohnwagen (steht im Skigebiet in Österreich) meiner Eltern mussten schließlich versorgt werden.
Nach einem kleinen Zuschnittmarathon landeten die ersten Stoff-Tannenbäume allerdings in der Ecke – die sahen in keinster Weise nach Tannenbäume aus! Nach ein paar Modellen mit Filz packte mich aber der Ehrgeiz und so sind die anderen Tannenbäume aus Stoff doch noch recht gut geworden. In der Zwischenzeit hatte meine Mama meinen Papa mit der Herstellung diverser „Tannenbaumständer“ beauftragt, die in Windeseile fertig und wie immer perfekt waren.

Seit letztem Sonntag steht nun unser kleiner Weihnachtswald und ziert unser Sideboard im Essbereich:







eBook/Schnittmuster/Anleitung: Anleitung "Stoff-Tannenbäume" von "idee.der creativmarkt"*
Plotterdatei: "Merry Christmas" aus dem Silhouette Design Store*
Materialien*: Stoffe und Wollfilz aus meinem Fundus, Holzstämmchen von meinem Papa und Folie "HappyGlitter" von HappyFabric
Verlinkt: Rums

Der große Tannenbaum ist übrigens gekauft, die Schale aus Fake-Beton (deshalb Fake-Beton, weil echter Beton wohl nicht ganz gesund ist) habe ich im Rahmen eines Workshops beim Besuch der Messe "Kreativ-Welt" in Frankfurt gemacht - nachdem ich mich mit allen erforderlichen Materialien hierfür eingedeckt habe, werden sicherlich ein paar Schalen als Weihnachtsgeschenk entstehen :-)

Hier seht ihr übrigens auch wie meine Mama (vielen Dank für die Bilder) die Bäumchen arrangiert hat – gleiche Bäumchen, aber ganz andere Optik:




An dieser Stelle nochmal (für den Fall, dass es mein Papa liest) ein herzliches Dankeschön an meinen Papa, der für meine Ideen immer offen ist und diese super schnell umsetzt! Die Holzsterne links und rechts (oben auf den Bildern) auf dem Sideboard sind übrigens auch von meinem Papa (habe ich doch glatt vor ein paar Wochen „in Auftrag gegeben“), darauf möchte ich kommendes Wochenende noch 2 schöne Weihnachtssprüche plotten!

Allen einen schönen Donnerstag.

Liebe Grüße
Steffi

Donnerstag, 3. November 2016

Gläser in weihnachtlichem Glanz

Weihnachten und Kitsch? Das passt seit Jahren schon nicht mehr in mein Weihnachtsdekorationskonzept (was für ein Wort), stattdessen findet man bei uns eine dezente Weihnachtsdekoration ohne Kitsch, Blingbling & Co. Besonders natürliche Materialien wie Holz, Filz, Rinde und Tannennadeln halten neben den für mich klassischen Farben rot, weiß, silber bei uns auf zu Weihnachten 2016 Einzug.

Nachdem wir ein leckeres Glas Rote Grütze geleert hatten und ich das viel zu schön zum Wegwerfen fand, habe ich dieses (wie auch ein zweites Glas vom Lieblingsdrogeriemarkt) in ein schönes Windlicht umfunktioniert und mit ein bisschen Blingbling-losen Dekosachen aufgehübscht.

Materialien*: vom Drogerie- und Supermärkte meines Vertrauens, Baumarkt
Verlinkt: Rums

Die Gläser sind zwar nix besonderes, aber dennoch mit viel Liebe gestaltet.
Das Rote Grütze-Glas (rechts auf dem Bild) bleibt bei mir, das andere Glas ist Teil der Überraschung für meine Eltern (von Teil 1 habe ich Euch hier erzählt).
Weiter geht’s dann mit kleineren Gläsern für meinen Tannenbaumwald…zu diesem gibt´s bald mehr.

Liebe Grüße und allen einen schönen Donnerstag,
Steffi

Dienstag, 1. November 2016

Vorweihnachtliche Überraschung

Wer liebt Überraschungen nicht? Eine nette Karte im Briefkasten, ein Abendessen im Lieblingsrestaurant oder eine kleine Aufmerksamkeit, die den Tag versüßt – nichts ist schöner, als wenn jemand an einen denkt und man nicht damit rechnet. Besonders liebe und mir nahe Menschen zaubere ich daher gerne ein Lächeln ins Gesicht, denn manchmal hat man eine Überraschung einfach verdient.

In letzter Zeit hat mein Papa einige Dinge für mich geschreinert (bald gibt’s davon mehr zu sehen) und meine Mama ein paar Dinge für mich erledigt – Grund genug für eine kleine Überraschung.
Bei meinen Eltern ist das ehrlich gesagt nicht ganz so einfach, denn gefühlt haben sie schon alles…alles? Nein, weihnachtliche Bestecktaschen ganz bestimmt nicht und da ich erst vor einigen Tagen hierfür ein Schnittmuster entdeckt habe, wurde die Idee gleich umgesetzt.


eBook/Schnittmuster/Anleitung: Weihnachtliche Bestecktaschen von Zaubernahnna*
Plotterdatei:  "Frohe Weihnachten" aus der Serie "Weihnachtsgrüße" von Kleine Göhre*
Materialien*: Wollfilz vom Kreativ-Eck in Ostfildern-Nellingen (das es leider nicht mehr gibt), Band von Rossmann und Folie "HappyGlitter" von HappyFabric
Verlinkt: Creadienstag und Handmade on Tuesday 

Statt Stoff habe ich mich für diesen tollen Wollfilz in dunkellila entschieden, in der Kombination mit dem Schriftzug und dem Sterneband finde ich das absolut weihnachtlich. Das Sterneband (ich hoffe, dass man es auf den Bild auch erkennt) wollte ich eigentlich auch erst festnähen, aber das sah überhaupt nicht schön aus…jetzt muss es mit Stylefix halten und an der Seite ist es ja zumindest angenäht. Ihr glaubt nicht wie ich wirklich Angst vor dem Zusammemnähen hatte, zum einen ist der Filz recht dick, zum anderen Metallic-Garn nicht gerade ideal um es mit der Maschine zu vernähen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt und ich war auf der Gewinnerseite.

Die Bestecktaschen sehen absolut toll, hochwertig und elegant aus, glatt würde ich sie behalten und so im Laden kaufen…;-)

Ich hoffe meine Mama freut sich am Freitag, wenn Sie die Sachen erhält und vorallem hoffe ich, dass sie vorher meinem Blog keinen Besuch abstattet ;-)

Allen heute einen schönen Feiertag bzw. einen schönen Dienstag für die "Nicht-Feiertags-Bundesländer".

Liebe Grüße
Steffi

Donnerstag, 29. September 2016

Früher unnötig, jetzt unverzichtbar

Urlaub und wenig Zeit zum Nähen? Ja, so ist es mir in den letzten 2,5 Wochen tatsächlich ergangen schließlich wollte ich das tun, auf das ich Lust hatte und das war neben Ausflügen auch einfach erholen, nix tun und die Seele baumeln lassen. Klar kann ich das auch beim Nähen hervorragend, aber es gab doch Tage, an denen ich mich samt Kuschelkater Mo nachmittags einfach ins Bett gelegt, gelesen oder geschlummert habe.
Unterstützt hat mich dabei nicht nur unser Kuschelkater (der die viele Aufmerksamkeit natürlich auch genossen hat), sondern auch eines "meiner" (Nr. 2 hat mein Lieblingsmensch bekommen) Leseknochen. Bislang fielen Leseknochen bei mir tatsächlich in die Kategorie "braucht kein Mensch" (diese komischen "genähten Tassen" sind u.a. aber noch immer in der Kategorie), da wusste ich noch nicht wie bequem diese Teile auf dem Sofa und im Bett sind - nicht nur zum Lesen, sondern auch als Nackenkissen unverzichtbar.

Genäht war der Leseknochen (ich habe den Stoff nicht verstärkt, dafür aber versäubert - sicher ist sicher!) recht schnell und zum Glück gab es auch noch genug Stoff von meinen neuen Sofakissen (*klick*), sodass jetzt alles schön passt. Auf Schnickschnack oder einen Spruch habe ich bewusst verzichtet, soll ja schließlich zu den restlichen Sofakissen passen.


eBook/Schnittmuster/Anleitung: "Das Haus mit dem Rosensofa" (Video und Vorlagen)*
Stoffe: vom Möbelschweden
Verlinkt: Rums

Auf dem letzten Bild seht ihr übrigens eines meiner Lieblingsbücher, das ich schon mehrfach gelesen und gehört (Hörbuch) habe und immer wieder begeistert bin.
Mein Fazit zum Leseknochen: Praktisch, gemütlich und ganz sicher wird sich der eine oder die andere (beschenkenswürdige) Mitmensch über solch ein Weihnachtsgeschenk freuen dürfen :-)

Und wer sich jetzt noch fragt für was ein solcher Leseknochen gut ist: Man kann das Kissen als Nackenkissen (so nutze ich es), Buchstütze im Bett/auf dem Sofa oder einfach sonst als Kissen verwenden.

Euch noch einen wundervollen Spätdonners(rums)tag und ich verabschiede mich nun in die letzten Urlaubstage.

Viele Grüße
Steffi

Dienstag, 30. August 2016

Happy Birthday zum 25.!

Vor einigen Monaten (ja dieser Post hat etwas gedauert) wurde mein "kleiner" Bruder tatsächlich schon 25 Jahre alt – sehr gut kann ich mich an jenen Moment erinnern, als ich als große Schwester allen von meinem Brüderchen erzählt habe (ob sie wollten oder nicht) und natürlich an jenen Moment, als ich ihn zum ersten Mal auf dem Arm haben durfte! Mit meinen 6 Jahren war mein Bruder für mich eine lebende Puppe, sodass er oft für Zöpfchen mit bunten Haargummis oder als „Patient“ bei Krankenschwester Steffi herhalten musste.
Das mit der großen Schwester hat sich zumindest größentechnisch im Lauf der Jahre geändert, denn mittlerweile ist mein Bruder deutlich größer als ich.

Und weil zum Geburtstag natürlich Geschenke gehören und ich in diesem Jahr besonders kreativ, denn schließlich ist mein Brüderchen nicht nur freiwilliger Feuerwehrler, sondern auch begeisterter Wassersportler!
Für den Feuerwehrler in ihm gibt es einen „Feuermelder“ (mein 1. Ribba-Rahmen) mit jede Menge Kröten und Mäusen für den Notfall ;-)

Plotterdatei: "Im Notfall Scheibe einschlagen mit 3D Hammer" von Rosemarie Wunderlich über die FB-Gruppe Cameo Portrait & Silhouette Deutschsprachig
Material: Rahmen vom Möbelschweden, Vinylfolie von Plott-Liesl*

Geschenk Nr. 2 ist nicht einfach „nur“ ein Kissen, sondern ein absoluter Insider und somit genau richtig für mein Bruder, der in Besitz des Sportbootführerscheins ist. Mit dem Boot meiner Eltern oder mit seinem eigenen Jetseki macht er den Rhein und die Adria unsicher und zudem ist er noch ein ganz harter Wakeboarder - von Saisonanfang bis –ende!
Nichts besseres hätte mir da einfallen können, als seinen „Heimathafen“ und seine Lieblingsorte in GPS-Koordinaten festzuhalten.


Plotterdatei:Schriftart "Maritim" von Schriftart.org
Material: Flexfolie von HappyFabric, Stoffe und Webband aus meinem Fundus*

Leider kann ich Euch von der Rückseite nur einen Teil zeigen, weil ich nicht mehr weiß woher ich das Anker-Freebie habe:-(

Mein Bruder hat sich riesig gefreut - da haben sich all die Mühen wirklich gelohnt!

Liebe Grüße
Steffi

Donnerstag, 25. August 2016

Das Farbmäusle ist umgezogen – Teil 2

Und weiter geht’s mit der Reihe: Nachdem ich Euch letzte Woche Donnerstag unsere neuen Sofakissen gezeigt habe (die sich im Alltagseinsatz übrigens als sehr praktisch erweisen), kommen wir heute einmal zur Wohnungstür.
Wohnungstüren sehen ja immer recht anonym und leer aus und laden ja quasi ein, etwas hinzuhängen. Bei uns ist ein Namensschild aber gleich doppelt notwendig: Zum einen sind die Löcher (wohl von irgendwelchen Vormietern, die da ein Schild angebracht hatten) überhaupt nicht schön, zum anderen fehlen unsere Namen an der Klingel und das ist irgendwie unpersönlich. Das musste also recht schnell geändert werden und da ich gerade so im Wimpelketten-Fieber bin habe ich alle anderen Namensschilder-Ideen verworfen und eine Wimpelkette in „klein“ genäht.

Verwendet habe ich hierbei die Vorlage von Isabell (wie auch bei diesen Wimpelketten *klick*), allerdings dieses Mal um 50% verkleinert. Da unsere weiße Wohnungstür unbedingt einen schönen, aber dezenten Farbtupfer vertragen kann und mir die Farbkombi der „Nick-Wimpelkette“ so gut gefallen hat, habe ich diese einfach nochmal verwendet – spricht ja nichts dagegen ;-)


eBook/Schnittmuster/Anleitung: Wimpelkette nach der Anleitung von Isabell*
Schrift: "AR Cena"*
Stoffe: alle aus meinem unerschöpflichen Lagerbestand (ich glaube von "Das hüpfende Komma" in Rutesheim und "Das tapfere Schneiderlein - der Baumarkt für Frauen" in Gerlingen*)
Verlinkt: Rums


Die kleinen Wimpel ordentlich zu wenden war schon ein bisschen pfrimelig, aber die Arbeit hat sich wirklich gelohnt und ich freue mich schon jetzt wenn die Wimpelkette dann tatsächlich an der Wohnungstür hängt. Mal sehen, ob mich von den Nachbarn jemand hierauf anspricht…wobei wir die letzte Tür (Dachgeschoss halt) im Haus sind und da eher niemand vorbeikommen wird ;-) Das ist auch egal, Hauptsache ist doch dass es uns gefällt!

Mal sehen wann meine kleine „Reihe“ weitergeht, schließlich gibt es noch viele Dinge, die man für ein neues Zuhause nähen kann – spontan denke ich da natürlich an Vorhänge oder eine Kuschelecke für unseren Stubentiger und Herbst-/Weihnachtsdeko kann man auch schon bald nähen ;-)

Viele Grüße & habt einen tollen sommerlichen Donnerstag,
Steffi

Dienstag, 23. August 2016

Individuell statt 0815!

So lautet mein Motto, wenn es um Geschenke geht und da gerade gefühlt ein kleiner Babyboom ausgebrochen zu sein scheint, war ich wieder „in geheimer Mission“ tätig und habe zwei Babygeschenke genäht.
0815-Geschenke verschenken kann jeder, denn die gibt es ja überall und nahezu an jeder Ecke zu kaufen und gerade deshalb mache ich mir vor dem Geschenkenähen immer ein paar Gedanken, was man sonst eher nicht oder nicht ganz einfach zu kaufen gibt. Klamotten fallen mittlerweile übrigens raus weil ich nicht möchte, dass diese nachher für 1 oder 2 Euro auf einem Kindersachenmarkt verscherbelt werden (ich weiß natürlich, dass der „Kleiderweiterverkauf“ völlig normal ist).

Nachdem ich schon kleine Wickeltaschen und –unterlagen für unterwegs, Halstücher, Oberteile, Pumphosen, Knistertücher und Raschelhasen genäht habe, gab es für zwei neue Erdenbürger dieses Mal Wimpelketten mit deren (1.) Namen.
Überraschendeweise waren die Wimpelketten total schnell genäht (tolle Anleitung samt Schnittmuster – hier ist nur eine Naht am Wimpel erforderlich!), für die Buchstaben habe ich eine ganz tolle Schrift auf meinem Laptop entdeckt, die ich vor einigen Wochen einmal installiert habe und die sich hervorragend für Kinder-Wimpelketten eignet. Geplottet und aufgebracht waren diese dann auch schnell, noch schneller ging das Zusammennähen – fertig waren die 2 Wimpelketten für Aline und Nick:



eBook/Schnittmuster/Anleitung: Wimpelkette nach der Anleitung von Isabell*
Schrift: "Janda Silly Monkey"*
Stoffe: alle aus meinem unerschöpflichen Lagerbestand (ich glaube von "Das hüpfende Komma" in Rutesheim und "Das tapfere Schneiderlein - der Baumarkt für Frauen" in Gerlingen*)
Verlinkt: Creadienstag, Handmade on Tuesday

Die Wimpelketten haben sich gestern Abend bereits auf dem Weg gemacht und müssten voraussichtlich heute eintreffen. Ich hoffe sehr, dass sich die Eltern darüber gefreut haben und Verwendung in den Kinderzimmern finden und natürlich, dass dies Geschenke sind die sonst wohl kaum einer schenkt.

Viele Grüße
Steffi

Yes, they camp – ein Bekenntnis

Ja, das wird eine kleine Bekenntnis an die wohl schönste Urlaubsart, dem Campen! Denn obwohl ich gerade im letzten Jahrzehnt Urlaube im Hotel verbracht habe, mein Herz hängt doch ein wenig am Campingplatz samt Wohnwagen, denn Hotelurlaub ist zwar bequem und natürlich komfortable aber auch etwas kompliziert. Kompliziert dahingehend dass man nicht einfach im Schlafanzug oder im Bikini an den Esstisch sitzen oder den Sand zwischen den Füßen nach dem Aufstehen spüren kann. Und auch die Atmosphäre auf einem Campingplatz (den Campern brauch ich nichts erzählen), das Zubereiten des Abendessens an der frischen Luft (die nach Pinien und Meer duftet) oder das Einkaufen in kleinen Lädchen ist ganz besonders…besonders schön.

Als ich klein war ging es mit dem VW Bus (so ein cooles Teil mit festem Hochdach!) zum Beispiel nach Italien, Griechenland oder ins ehemalige Jugoslawien, später mit dem Wohnwagen nach Frankreich, Italien, Kroatien. Meine Eltern haben meinen Bruder und mich mit dem Campingvirus infiziert und gerade als Kind ist es doch toll, wenn man am Stellplatz nebenan gleich Freunde findet. Heutzutage sind wir aus dem Altern natürlich raus, meine Eltern sind aber weiterhin eingefleischte Camper (auch im Winter übrigens!) und würden sicherlich jeden Aufenthalt im 5-Sterneschuppen (da würde sich mein Papa glatt langweilen) gegen einen Campingurlaub eintauschen!
Und gerade weil meine Eltern so bekennende Camper sind, gab es in diesem Jahr (wie übrigens vorletztes Jahr auch *klick*) ein kleines Urlaubsmitgebsel samt Camper-Bekenntnis – farblich passt natürlich alles zum Wohnwagen:



Stickdatei: "Doodle-Wohnwagen 10x10 Reverse Camper" von Stickherz*
Schrift: "Galant" aus dem DigitizerJr von Janome*
Stoffe: Alle aus meinem unerschöpflichen Fundus
Verlinkt: Creadienstag, Handmade on Tuesday

Schnell gestickt wäre untertrieben, die Doodle-Stickerei hat mich bestimmt knapp 2 Stunden gekostet – inkl. Flucherei über fehlende Farbstopps der Stickmaschine (keine Ahnung warum). 
Vom Ergebnis bin ich aber absolut überzeugt und weil das Kissen mit dem Bild alleine langweilig ausgesehen hätte, musste genau dieser Spruch noch drauf. Ich finde das Kissen ist wirklich perfekt geworden (ok ich hab ja an meinen Sachen immer was zu meckern…) und meine Eltern haben sich wirklich riesig gefreut! 

Und hier der Beweis, dass sich das Kissen auch tatsächlich im Urlaub befindet - das Bild habe ich gestern exklusiv vom Campingplatz in Kroatien bekommen (vielen Dank an meine Mama, die mir das Bild gestern noch geschickt hat!):
 
Viele Grüße,
Steffi

Donnerstag, 18. August 2016

Statement statt Plastik!

Plastiktüten verschwinden mittlerweile und zum Glück mehr und mehr aus den Geschäften - gut natürlich für die Umwelt, was natürlich außer Frage steht, weniger gut wenn man noch nicht einmal eine Papiertüte gesponsort bekommt und keine „Mehrwegtüte“ in der Handtasche hat.
Damit mir genau das nicht mehr passiert mussten ein paar robuste Taschen her, die in verschiedenen Handtaschen deponiert werden. Aber beigefarbene Standardbeutel sind langweilig und da ich ja kein Kind von Traurigkeit bin, mussten bunte Beutel her. Die gibt es bei meinem Lieblingsdrogeriemarkt mit den 2 Buchstaben für wenig Geld, lassen sich schön „aufhübschen“ und der Firmennamen ist nur auf den Trägern vermerkt – wenn das einmal stören sollte (z.B. für ein Geschenk) lassen sich diese recht problemlos „austauschen“.
Entscheidungsunfreudig wie ich beim Nähen öfters mal bin mussten zwei Taschen her, weil ich mich beim besten Willen nicht für 1 Plott entscheiden konnte.

Tasche Nr. 1 trägt diesen herrlich zweideutigen Spruch (den Punkt musste ich nachplotten, ist mir wohl verloren gegangen oder ich habe die Restfolie nach dem Plotten zu früh abgeschnitten):

Plotterdatei: „Friday“ von „Wiener Mädchen“*
Material: HappyFlex von HappyFabrics*, Tasche von dm*
Verlinkt: Rums

Tasche Nr. 2 mit „dem“ Dirty Dancing-Satz schlechthin:

Plotterdatei: „Melone“ aus der Serie „Welcome Paradise“ von Wunderfein*
Schrift: „Summertime“ von Fontbundles (gabs mal als Freebie)*
Material: HappyFlex von HappyFabrics*, Tasche von dm*
Verlinkt:  Rums

Und ich…ich geh jetzt mal Melone tragen oder shoppen oder ins Büro arbeiten oder so :-)

Viele Grüße
Steffi

Born to be lazy!

Mittlerweile wohnen wir rund 2 Monaten in der neuen Wohnung, aber Sofakissen hatten wir bislang keine. Eigentlich keine mehr, weil wir unsere ursprünglichen Kissen beim Umzug entsorgt haben (sahen überhaupt nicht mehr hübsch aus). Da ein Sofa aber ohne Kissen leer ausschaut und das Liegen dadurch nicht wirklich bequem (wenn man einschläft noch viel unbequemer) ist, haben wir uns einen hübschen und robusten Stoff aus meinem Stoffvorrat ausgesucht.
Mit der richtigen Vorlage waren die zwei Kissen recht schnell genäht und kommen dank des Hotelverschlusses völlig ohne Reißverschluss aus:

Schnittmuster: Vorlage nach der Anleitung von „Suse“ erstellt, auf meine Kissengröße (40x40) abgeändert
Material: Kissen von Real*
Stoff: Ikea
Verlinkt: Rums

Und dann entdeckte ich zufällig die zuckersüße Faultier-Plotterdatei, bei der ich sofort ein Sofakissen im Kopf hatte aber auf dem ursprünglich geplanten Stoff nicht zur Wirkung kommen würde. Kurzerhand fand sich ein passender und schlichterer Stoff und deshalb sind jetzt 3 Sofakissen entstanden – Nr. 3 zur reinen Deko :-)


Schnittmuster: Vorlage nach der Anleitung von „Suse“ erstellt, auf meine Kissengröße (40x40) abgeändert
Plotterdatei: Freebie „Lazzy“ von Vanessa (Babettchen)*
Material: „HappyFlock“ von HappyFabrics*, Kissen von Real*
Stoff: Ich glaube das war ein Hilco-Stöffchen
Verlinkt: Rums

Das Faultier ist einfach goldig (vielen Dank nochmal hierfür Vanessa!) und passt samt Spruch bestens auf unser Sofa, wo auch unser kleines Faultier (unser Kater Mo) sehr gerne verweilt. Übrigens war das Faultier-Kissen auch eine klein Premiere und ich frage mich, warum ich eigentlich so lange „Angst“ vor Flockfolie bzw. das nie getestet hatte? Völlig unbegründet, denn von der Flockfolie bin ich hellauf begeistert und irgendwie wirkt das Kissen dadurch doch auch wertiger als mit „Standard-Flexfolie“.

Hier nochmal alle Kissen zusammen - passt gut, oder?

Lustigerweise habe ich bis zu diesen Kissen noch nie ein Kissen mit Hotelverschluss genäht (noch nicht einmal während meiner „Anfängerzeiten“) – warum eigentlich? Ich habe jetzt keine Angst vor Reißverschlüssen, aber ein Hotelverschluss tut es doch auch und sieht irgendwie auch schön aus!


Viele Grüße & Euch einen schönen Donnerstag
Steffi