Donnerstag, 30. März 2017

Gut geMAPPnet!



Die Büroladies unter Euch werden es vielleicht kennen: Wenn man häufiger an Besprechungen teilnehmen darf, schleppt man so einige Sachen mit sich herum: Block, Stift, Taschentücher, Mitarbeiterausweis und vielleicht ein paar Bonbons & Co.! Aufgrund der extrem langen Wege an meinem Standort (von Anfang bis Ende läuft man locker 20 Minuten) kann das dann auch in einem kleinen Tragechaos enden – besonders schön, wenn einem dann alles aus dem Arm/der Hand rutscht!
Genau diesem Chaos wollte ich Abhilfe schaffen und machte mich auf die Suche nach einem geeigneten Schnittmuster für Mappen. 

Fündig wurde ich nach langer Suche bei Shesmiles, aus dem eigentlichen Probe- wurde meiner Meinung nach ein Prachtstück:







eBook/Schnittmuster/Anleitung: Zeichenmappe "Kreativ5" von she smile*
Stoffe: RolyPoly, München / Hilco, Leinfelden-Echterdingen / Das hüpfende Komma, Rutesheim*
Schrift:  Saginaw
Verlinkt: Rums

Folgende Punkte habe ich geändert bzw. entgegen der Anleitung gemacht:

  • Verschluss: Statt einem Druckknopf, Klett, Gummiband & Co. habe ich einen Magnetverschluss eingenäht. Die Verschlusslasche habe ich aus diesem Grund verbreitert und abgerundet.
  • Fächer: Die Fächer habe ich nicht wie beschrieben einlagig mit Saum am oberen Rand genäht, sondern doppellagig und aufgrund der Stoffknappheit mit zwei unterschiedlichen Stoffen.
  • Verstärkung: Verstärkt habe ich die Außenstoffe, und die Lasche mit einer leichten Schabrackeneinlage, beim nächsten Mal würde ich aber vielleicht zu einem noch festeren und stabileren Vlies tendieren. In der Anleitung wurde z.B. auch Decovil empfohlen, was ich allerdings leider nicht daheim hatte (mittlerweile schon). Wenn allerdings der Block in der Mappe ist, ist diese angenehm stabil.
  • Sonstiges: Die Tragegriffe habe ich weggelassen, den Buchrücken in die Mappe integriert/eingenäht (statt zusätzlich aufgenäht), eine Reißverschluss-Tasche statt Utensilo ein- und Stiftefächer statt dem Gummiband-Halter angenäht

Die Mappe war letztendlich zeitaufwändiger als gedacht habe, was nicht an der Beschreibung sondern schlichtweg an mir lag – zum einen kamen da meine Sonderwünsche, zum anderen habe ich die Mappe nochmal teilweise auftrennen müssen – Details zu meiner Dummheit erspare ich Euch an dieser Stelle ;-)

Ich bin erst einmal mappentechnisch fürs Büro versorgt, aber vielleicht werde ich noch die eine oder andere Mappe als Geschenk für kleine malwütige Mädels nähen.

Viele Grüße & einen schönen Donnerstag,
Steffi

Donnerstag, 23. März 2017

Schmucke Teile aus Beton



Mittlerweile ich bin ja auch außerhalb des „Näh-Rahmes“ sehr kreativ unterwegs, weshalb ich mich vor ein paar Wochen an Schmuckbeton gewagt habe. Auf irgendeiner Linkparty hatte ich einen tollen Kettenanhänger entdeckt und musste dies dann natürlich auch probieren – zum Glück waren die bestellten Sachen super schnell bei mir (wenn ich etwas machen will, dann muss es immer schnell gehen!).

Anfangs machte mir die richtige Dosierung (5 : 1) etwas Probleme, mittlerweile habe ich den Dreh ähhh den passenden Teelöffel raus, beim Wasser muss ich aber dennoch mit ein paar Tropfen nachhelfen (ideal dafür ist so eine Pipette z.B. aus dem Modellbaubereich).

Die Möglichkeiten zur Gestaltung der Anhänger sind nahezu unbegrenzt, ich habe mich an Dekometall, Acrylstift, Kreidefarbe und Schmuckteilen versucht und finde sie für die ersten Versuche äußerst gelungen.
Hier also meine kleine erste „Schmuckkollektion“ – eigentlich wollte ich ein paar Anhänger verschenken, aber mir gefällt jeder einzelne Anhänger so gut, dass ich alle behalten werden:

Bei den nächsten Anhängern möchte ich den auf der Rayher-Seite beschriebenen Vintage-Effekt mit den Kreidefarben versuchen (Farben zweischichtig auftragen und dann anschmiergeln) und auch sonst habe ich noch so viele Ideen, dass wohl viele weitere Anhänger folgen werden. Solche Anhänger eignen sich übrigens auch sehr gut als schnelles Geschenk, wenn man die Anhänger-Rohlinge bereits fertig hat und nur verzieren muss (die Kreidefarbe samt Lack trocknet ziemlich schnell).

Für alle, die ich jetzt auch mit dem Schmuckbeton-Fieber infiziert habe, hier ein paar Tipps damit es von Anfang an klappt:

  • Dosiert das Pulver wie auch das Wasser sorgfaltig und vermischt beides zu einer homogenen Masse 
  • Wascht die Formen vorher mit etwas Spüli-Wasser aus – so hat es deutlich besser geklappt als beim 1. Guß! 
  • Das Auspinseln mit Speiseöl hat bei mir keine Verbesserung gezeigt, ich hatte sogar kleine Fettflecken (die sich aber abschmirgeln lassen haben) 
  • Lasst die Anhänger an einem nicht zu warmen Ort und ohne direkte Sonneneinstrahlung austrocken 
  • Nach dem Austrocken befreit Euren Anhänger vorsichtig und „schält“ idealerweise die Form vom Anhänger ab  - also nicht den Anhänger mit aller Kraft aus der Form ziehen 
  • Als Schmirgelpapier tuts auch das aus dem Baumarkt (sehr feines) - ist günstiger ;-)

Material: Schmuckbeton, Formen, Farben und Schmuckelemente von Rayher*, Dekometall und Anlegemilch von Efco*
Verlinkt: Rums

Euch allen einen schönen Donnerstag und jetzt schaue ich gleich einmal was die anderen Mädels so gewerkelt haben!

Liebe Grüße
Steffi

Dienstag, 7. März 2017

Haarsprayverpackung in Rekordzeit

Wer mir auf Instagram (https://www.instagram.com/farbmaeusle/) folgt, der konnte am vergangenen Samstag bereits einen Blick erhaschen. Heute zum kreativen Stelldichein zeige ich Euch das ganze Werk, das am letzten Samstagvormittag in Rekordzeit entstand und gleichzeitig meine "beschichtete Baumwoll"-Premiere war.

Schon vor einiger Zeit hatte sich meine Mama eine (Kosmetik-)Tasche fürs Fitnessstudio gewünscht, in die eine Haarspraydose passt. Ein passendes Schnittmuster konnte ich nicht finden, glücklicherweise gab es für mein Lieblingskosmetiktaschen-Schnittmuster eine Größenänderungsanleitung. Zugeschnitten sah die Tasche dann komisch aus, weshalb die Idee zunächst ruhte. Bis mir letzte Woche die Idee eines kleinen Matchsacks kam, die beschichteten Baumwollstoffe waren schnell ausgesucht (die Tasche soll ja auch abwischbar sein...) und morgens vor dem Büro wurden die Schnittteile zugeschnitten. In Rekordzeit war der Matchsack dann genäht (...vor lauter Eile habe ich mein Label glatt vergessen) und somit verschenkbereit. Da uns mittlerweile 40km trennen, wollte ich die Tasche unbedingt beim Besuch am Samstag mitnehmen und glücklicherweise blieben mir daheim und im Garten meiner Eltern ein paar Minütchen für Fotos:



eBook/Schnittmuster/Anleitung: Freebook "MATCH.beutel" von Leni Pepunkt. in 75% der Originalgröße*
Stoffe: Außenstoff (Blumen) von "s tapfere Schneiderlein - Baumarkt für Frauen" in Gerlingen, den Innenstoff (pink mit weißen Punkten)...keine Ahnung*
Verlinkt: Creadienstag und Handmade on Tuesday

Die Freude war groß und meine Mama hat doch tatsächlich überlegt, ob sie die Tasche wirklich "nur" fürs Fitnessstudio nimmt oder ob diese z.B. auf dem Campingplatz nicht besser zur Geltung kommt.
Schön, wenn ich meiner Mama so eine Freude machen konnte und ihr die Tasche gefällt - das war jede Minute "Nähstress" am Samstagmorgen wert!

Liebe Grüße und Euch allen einen schönen Dienstag,
Steffi

Donnerstag, 23. Februar 2017

Sei bereit, die Ewigkeit beginnt heut Nacht!

Es war knapp, aber wir sind ungebissen entkommen oder zumindest fast, denn das "Tanz der Vampire"-Virus hat mich infiziert. Endlich war der Abend vergangenen Samstag gekommen: Mein Geburtsags-Musical-Sorglos-Abend. Wochen nein sogar Monate hatte ich mich darauf gefreut - zum Glück macht das Musical einmal mehr Station dort, wo die Liebe zu den Vampiren nie endet.
Jetzt nehme ich Euch mit auf eine kleine Reise nach Transilvanien und machen einen kleinen Besuch bei Graf Krolock & Co. - seid ihr bereit?

Gestartet haben wir im Irish Pub im Si-Centrum, schließlich musste der Magen noch gefüllt und die Nerven beruhigt werden - nicht jeden Tag kommt man Vampiren so nahe, nicht ganz ungefährlich meiner Meinung nach. Ob im Burger, im Salat oder in den Pommes Knoblauch war weiß ich nicht, gebracht hats allerdings nicht wie ihr später noch sehen werdet.


Nach einem kurzen Bummel durch die Gänge und ein Foto vorm übergroßen Plakat (nochmal vielen Dank an das nette Paar, das das Foto von uns gemacht hat!) ging es weiter in Richtung "Palladium Theater", in welchem das Musical aufgeführt wird.


Nochmal vorbei am großen Außenplakat:

Und dann warteten wir mit vielen anderen Zuschauern ungeduldig auf den Einlass - Zeit genug musicaltaugliche von musicaluntauglichen Outfits zu begutachten ;-)

Nach dem Einlass ging es unmittelbar in die "Club Lounge", welche separat gebucht (14,90€) werden muss, aber zum einen einen guten Start in den Abend beiträgt und zum anderen eine entspannte Pause zwischen den Akten gewährleistet. Das Geld lohnt sich - neben den kostenfreien Getränken (mit Ausnahme vom Cocktails, Champagne und Spiritousen) kann man sich in einem separaten Bereich aufhalten, hat seinen eigenen Tisch & Co. So gestaltete sich die 45 Minuten bis zum Beginn äußerst angenehm. Und der Sekt mit Rhabarber war wirklich sehr lecker ;-) Kurz vor der Vorstellung wurden wir dann gefragt, was in der Pause für uns vorbereitet werden darf (ich hatte mich glatt für einen weiteren Sekt und für eine Cappuccino entschieden).

In der Pause (ganz schön knapp bemessen... und wir waren froh, dass wir uns für Getränke nicht anstellen mussten!) war unser Tisch in der Club Lounge vorbereitet - herzlichen Dank an die nette Frau Thomas, die mit ihrer freundlichen und netten Art zu einem gelungenen Abend beitrug!

Nach der Vorstellung (gefühlt war es viel zu schnell vorbei!) ging es noch an den Souvenirstand und vor dem Theater entstand dann auch ein kurzes Foto meines Outfits. Den Rock hatte ich nicht extra für den Abend genäht, allerdings bislang noch nicht gezeigt:

eBook/Schnittmuster/Anleitung: "Frau Tilda" (wie soll es auch anders sein) von Hedi näht´*
Stoff: Jersey "Vigo" in grau von Lila Lotta gekauft bei "Das hüpfende Komma" in Rutesheim ("geschickterweise" gleich bei mir im Nachbarort)*
Sonstiges: Den Kettenanhänger (silber) hatte ich übrigens vor einigen Jahren in einem kleinen Goldschmiede-Workshop auf der Kreativ-Messe in Stuttgart gemacht
Verlinkt: Rums

Mangels Knoblauch im Essen sind wir nicht ungebissen aus dem Theater gekommen:


Noch kurz ein paar Worte zum Musical bevor es hell wird und ich wieder in meinen Sarg muss:
Ich habe schon ein paar Musicals gesehen (Starlight Express, 3 Musketiere, Schöne und das Biest), aber Tanz der Vampire stellt alle drei Musicals in den Hintergrund. Das extrem aufwändige und wandelbare Bühnenbild (auch die Idee mit den Spiegelbildern - ganz großes Kino!), die Story mit so einigen Lachern, die fantastischen Stimmen (wie kann man so lange so klare Töne halten???) und die gesamte Show lassen mich schwärmen - ich bin geplättet, beeindruckt und überwältigt. Und nicht zuletzt unsere Sitzplätze (besser geht es auch preiskategorietechnisch nicht!) haben uns alles aus 1a Lage sehen lassen. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an meinen Lieblingsmenschen, der mir diesen tollen und nicht gerade günstigen Abend zum Geburtstag geschenkt hat!

Ich wünsch Euch allen einen schönen Donnerstag, wir sehen uns wenns dunkel wird!

Liebe Grüße
Steffi

PS: Natürlich habe ich diesen Post bei laufender Tanz der Vampire-Musik verfasst!